Gasträume

Unsere gemütlichen Gasträume

 

WeinstubeDie Weinstube
Ein komplett holzvertäfelter Raum, der 1933 durch Franz Mehling in den jetzigen Zustand gebracht wurde. Seine inzwischen rotbraune Patina und das durch die farbig bleiverglasten Fenster einfallende Licht tragen mit zur unverwechselbaren Atmosphäre bei. In der Vertäfelung sind noch Andenken an das Ende des II. Weltkrieges in Form von Einschlägen zu sehen.

 

Das NebenzimmerNebenzimmer
Dieser eigentliche Ursprung unseres Weinhauses stammt aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Dieser Raum ist bis bis gut 40 cm unter die geweißte Stuckdecke holzvertäfelt. Zwischen Vertäfelung und Stuckdecke sind zeitgenössische Ansichten von Randersacker, Iphofen und Lohr aufgemahlt. Auch dieser Raum strahlt ruhige Gemütlichkeit aus.

 

Das neue ZimmerDas neue Zimmer
Im Anschluss an Weinstube und Nebenzimmer befindet sich unser „neues Zimmer“, das ebenfalls kopfhoch holzvertäfelt ist. Seine Jugend kann und will der Raum, in dem nur die freiliegenden Deckenbalken von vor 1693 stammen, nicht verbergen. Er fügt sich jedoch nahtlos ein und lockt mit seinen Nieschen und kleinen Tischen zum gemütlichen Genießen.

 

Die Diele im ersten StockDie Diele
Die Diele befindet sich im ersten Stock und eignet sich sich besonders für Gruppen bis zu 30 Personen, die etwas unter sich sein wollen oder etwas zu besprechen haben. Zusammengestellt als U bieten die Tische für knapp 20 Personen Platz.

 

Theater im Keller mit den GauklernDer KellerMusik im Keller mit "Locker und Ungeübt"
Im „Josef’s Keller“, dem urigen Sandsteingewölbe finden im Winterhalbjahr Theater-, Kabarett- und Musikveranstaltungen statt.